HOYA – Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) ist Pleite, jetzt kann sie ihren Rechtsanwalt nicht mehr bezahlen.

HOYA: Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) ist Pleite, jetzt kann sie ihren Rechtsanwalt nicht mehr bezahlen.

Werbeanzeigen

Simone Pfeiffer geb. Gorka (49) wohnhaft derzeit in der Grafschaft Hoya ist Pleite.

Hoya. Haus und Hof wurden bereits im Jahr 2017 versteigert. Simone P. auch die Turboquerulantin genannt, durfte vorerst noch in ihrem Haus in Hilgermissen weiter wohnen. Nachdem sie aber die Mieten monatelang nicht mehr bezahlte, wurde die Mietnomadin kurzerhand auf die Straße gesetzt. Der Neu-Besitzer hatte das Haus zwischenzeitlich abreißen lassen.

Simone P. ist als die Turboquerulantin nicht nur Regional bei den Gerichten bekannt, sie hat durch wechsel diverser Rechtsanwälte ein ernsthaftes Problem. In der Vergangenheit haben alle ihrer Anwälte jeden Gerichtsprozess bei den Amts,- Land- und Oberlandesgerichten verloren.

Was aber ist passiert?

Die selbsternannte freie Fake Hochstaplerin und enthüllte – Enthüllung-Journalistin Simone P. mobbt, stalkt und verleumdet weiterhin auf diverse Social Medial Plattformen über unzählige Menschen und wurde dafür immer und immer wieder durch Beschlüsse und Urteile der Gerichte verurteilt. Unnötig zu erwähnen, dass sie hierfür Unmengen an Kosten verursachte. Alleine die vergangenen Gerichtsurteile die über 170 Seiten umfassen, haben Unsummen an Gelder verschlungen. Simone P. kann diese Kosten bereits seit langen nicht mehr bezahlen und bettelt seither um Rechtsbeistand bei Anwälten. Sie hatte sich jüngst sogar bei einem Juristen gemeldet wie uns berichtet wurde und bot sich Naturell an. Sie ist der Meinung gewesen, dieser würde sexuell ausgehungert sein, da seine Frau im Rollstuhl sitzt, sie aber, könnte Abhilfe schaffen. Was sie hierfür im Gegenzug von dem Anwalt erwarte, dürfte sich jeder denken können.

Ist Simone Pfeiffer, geb. Gorka wirklich Pleite?

Wir meinen JA, dass zeigt ein Schreiben, Az. 70715/17, was uns vorliegt, wie ihr letzter Rechtsanwalt Günter V. in einem Anschreiben vom 01.10.2018 beweist. In dem Anschreiben an Frau P. wird sie zur Zahlung der entstandenen Rechtsanwaltsgebühren von 1605,07 EUR. an ihrem Rechtsanwalt aufgefordert zu bezahlen. Grund hierfür ist, sie hat durch Beschluss vom 06.09.2018 mangels Erfolgsaussicht auf Erfolg, denn von ihr beantragten PKH Antrag (Prozess- oder Verfahrungskostenhilfeantrag) zurückgewiesen bekommen. Ihr Rechtsanwalt hat das Mandat in der Zwischenzeit niedergelegt.

Die in der Zwischenzeit geänderte Rechtsauffassung der Kammer zur Berechtigung des vom Kläger gelten gemachten Unterlassungsanspruchs hätte keine Erfolgschancen, so die zuständige Kammer.

Aber nun passiert genau dass, was  Simone P. immer macht und was sie am besten kann. Beleidigen und Verleumden, sogar ihren eigenen Rechtsbeistand. Sie beschuldigt ihren Rechtsanwalt viel zu hohe Kosten verursacht zu haben und daher verweigert sie einfach mal die Zahlung.

Ihr Rechtsanwalt Günter V. aus Oberhausen hatte Simone P. in einem weiteren Rechtsfall mit besten Wissen juristisch vertreten und nach der Rechtsanwaltsgebührentabelle abgerechnet.

Simone P. will einfach nicht bezahlen, wie denn auch – Sie ist Pleite.

Keiner der vergangenen Rechtsbeistände hatte in der Vergangenheit je ein Mobbing- und Verleumdungsfall, begangen durch die Turboquerulantin, gewonnen. Der Schätzung nach belaufen sich die Ordnungsgelder in einem sechsstelligen Bereich.

Es scheint also nicht so gut zu laufen für die Turboquerulantin und selbsternannte freie Journalistin aus Hoya in Niedersachsen.

Bleibt ab zu warten wie die Mobberin diese Kosten je wieder begleichen möchte, wir bleiben am Ball und werden über den weiteren Verlauf der Turboquerulantin berichten.

Heute morgen erreichte uns noch eine weitere EIL-Meldung:

Simone Pfeiffer erklärt nunmehr den Beamtendumm-Förderverein aus Gelsenkirchen, dessen Vertreter Bernd S. ist, als ihren aller größten Feind. In der Vergangenheit berichtete Herr Schreiber immer wieder über die kriminellen Vorgehensweisen der Turboquerulantin, Hochstaplerin alias Mobberin Simone P. (49) aus Hoya in Niedersachsen.

 

HOYA – Um wem geht es hier eigentlich? Simone Pfeiffer, geb. Gorka (50) bekannt auch als „die Turboquerulantin“ mobbt und stalkt seit 1989

HOYA: Um wem geht es eigentlich? Simone Pfeiffer, geb. Gorka (50) bekannt auch als „die Turboquerulantin“ mobbt und stalkt seit 1989

Die Wahrheit

Hoya. Das Jahr 2019 ist noch recht jung und schon muss wieder über Deutschlands dümmste, bereits mehrfach in der Justizvollzugsanstalt eingesessene, selbsternannte freie Enthüllte Fake Journalistin, Turboquerulantin, Mobberin, Hochstaplerin und Stalkerin Simone Pfeiffer (50) aus Hoya in Niedersachsen berichtet werden. Sie selbst sagt über sich, dass sie Meisterin im Lügen, Täuschen, Mobben und Manipulieren sei.

Wenn man glaubt, dass die kriminelle und bereits vorbestrafte Mobberin im Jahr 2017/18 im Frauengefängnis mehrfach eingesessene Turboquerulantin nun im neuen Jahr 2019 und dass bereits nach 30 Jahren aufhören würde zu Mobben und zu verleumden, der irrt gewaltig.

„Die Turboquerulantin Lügt, Täuscht, Stalkt, Manipuliert, Denunziert und Mobbt so lange auf Menschen herum bis zum geht nicht mehr. Und wenn man sich dann endlich dagegen wehrt und ankämpft, bist du der Böse und sie spielt dann das Opfer.“ Sie kann es einfach nicht sein lassen und so postet die kriminelle Mobberin erneut wieder ihre Hass- und Hetz-Kommentare auf diversen Social Medial Seiten.
„Die Turboquerulantin Lügt, Täuscht, Stalkt, Manipuliert, Denunziert und Mobbt so lange auf Menschen herum bis zum geht nicht mehr. Und wenn man sich dann endlich dagegen wehrt und ankämpft, bist du der Böse und sie spielt dann das Opfer.“ Sie kann es einfach nicht sein lassen und so postet die kriminelle Mobberin erneut wieder ihre Hass- und Hetz-Kommentare auf diversen Social Medial Seiten.
 

Simone P. schreibt auf Twitter …

„Das der Datenschutz verstärkt wurde finde ich richtig gut. Denn soviel Datenmissbräuche von u.a einigen Richter, SB/in v. Behörden, einige Rechtsanwälte und einzelne priv. Personen, die ich aufgedeckt und zur Anzeige gebracht habe ist unfassbar ! Zum Glück sind nicht alle so !“ 

Sie hat also wieder einmal alles Aufgedeckt und zur Anzeige gebracht? *gähn*

Stimmt, ist ja ihre Vorgehensweise, sie gibt sich doch als Enthüllte Fake Journalistin, pardon als Enthüllungsjournalistin aus.

Um es einmal klar zu stellen, sie selbst postete Nacktbilder von sich persönlich, u.a. eines nackt – sitzend in der Badewanne und stellte die Bilder der Öffentlichkeit frei zur Verfügung. Moment mal, gab es da nicht schon einmal einen ähnlichen Fall? Ja natürlich – Fake Bischof Ludwig Japkinas aus Wunstorf, der ließ durch seine Frau Fotoaufnahmen der durch ihn durchgeführten Priesterweihen fotografieren und gab die Bilder anschließend als Erinnerung an so einen Denkwürdigen Tag den jeweilig geweihten Priestern als Geschenk. Diese freuten sich und stellten sie in ihren jeweiligen Accounts auf Facebook ein. Natürlich sagte der Hochstapler und Fake Bischof (siehe Römisch katholisches Amtsblatt, Seite 22) nichts davon, dass der Priester die Bilder nicht öffentlich auf seinen Accounts im Internet zeigen dürfte und zeigte daraufhin den jeweiligen Priester wegen Bildrechteverstoß je Bild an um anschließend daraus Kapital zu schlagen. Diese art Betrugsmasche hat bei dem Mann System. Die selbige Vorgehensweise betreibt aber auch Simone Pfeiffer. Komisch aber genau mit diesen Hochstapler, Betrüger und Fake möchte gern Bischof aus Wunstorf ist die Turboquerulantin eng befreundet. Weiter zum eigentlichen Thema. Ihre treuen Facebook Fans der ersten Stunde waren außer sich und stellen darauf hin die nazistische Turboquerulantin zur Rede, mit der Frage wieso sie von sich Bilder in so eindeutigen Posen veröffentlicht? Und wieso verschickt sie dann auch noch  die Bilder öffentlich an ihren Rechtsanwalt auf Facebook? Und nun kommt dass, was Deutschlands dümmste Turboquerulantin, Mobberin und Stalkerin aus Hoya immer macht. Sie lügt, mobbt, verleumdet und manipuliert. Also behauptete sie, dass sie es nicht auf den Bildern ist, doch schon bald stellte sich heraus, nachdem man die Bilder als Beweis ihrer Lügen mit ihrem Gesicht zeigte, dass wieder alles nur von der Mobberin gelogen war und die Bilder von ihr persönlich zuvor ihrem tödlich verunglückten Rechtsanwalt Thomas S. (52) † als Liebeserklärung offen via Facebook zugestellt wurde. Jetzt erst gab sie es zu und viele ihrer treuen Anhänger mussten erst einmal den Schock dieser Bilder verdauen.

Simone Pfeiffers behauptet die Geliebte vom Rechtsanwalt Thomas Saschenbrecker zu sein
Simone Pfeiffer (49) aus Hoya in Niedersachsen behauptete immer wieder die Geliebte vom Rechtsanwalt Thomas S. gewesen zu sein, dieser starb bei einem tragischen Autounfall.

Quelle:

http://justizalltag-justizskandale.info/?p=7227

 

#Nacktbild #Simone #Pfeiffer
Nackt – Posting der „Enthüllung’s“ bzw. der enthüllten und selbsternannten Fake Journalistin Simone P.

Quelle:

https://frankengelenblog.wordpress.com/die-akte-rokitta

Zur Info:

Erstaunlich wie die Turboquerulantin Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) es immer wieder schafft, dass die/der Betreiber eines Blogs, der über die Frau berichtet, seine Informationen löscht, damit die Turbo-Mobberin dann wieder behaupten kann, es hätte nie so im Internet gestanden.

Grund: 

Die Seite betreibt einer ihrer vielen Ex-Liebhaber.

Daher auch unsere Screenshot mit Quellenangaben zum Beweis.

WAS STIMMT MIT DER TURBOQUERULANTIN SIMONE PFEIFFER EIGENTLICH NICHT? Unzählige Falschbehauptungen, Lügen und Verleumdungen haben der Mobberin immer und immer wieder ein Gerichtsurteil nach dem anderen eingebracht und dass mit Recht. Wollen wir hoffen, dass die bereits vorbestrafte kriminelle Stalkerin und Turbo-Mobberin bald wieder hinter Gitter verschwindet.

In dem Video gibt Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) zu, die TURBOQERULANTIN zu sein.

Und so geht die Turboquerulantin vor:

Zuerst wird gemobbt, über Sozial Media Seiten, natürlich reicht dass der Frau nicht aus und so wird dann zudem noch Strafanzeige über die Plattform „Polizei Online Wache“ gestellt, Freunde, Nachbarn und Arbeitgeber werden als nächstes angerufen bzw. gestalkt, danach wiederum werden die Deliquenten daheim aufgesucht und es werden Bilder von der Wohnanschrift gemacht, anschließend über den Deliquenten wieder unzählige Lügen bei den Nachbarn, Freunden und Arbeitgeber erzählt. Alles mit dem Ziel, dass der Deliquent seinen Job und seinen guten Ruf verliert, (Beweise liegen uns an Eides Statt vor). Jetzt wird die Presse benachrichtigt. Aufgrund ihres nazistischen Verhaltens, überzeugt sie die Presse mit  ihren Lügen/ Verleumdungen und die Verlage drucken ihre Lügen samt der Bilder von Wohnanschrift und das Bild des Deliquenten in ihren Zeitungen/ Zeitschriften ab. Keiner der Reporter/ Journalisten haben je mal daran gedacht die Angaben zu überprüfen und so kommt es, dass sich der Delinquent Gerichtlich gegen die Zeitungen (Verleger) wehren muss. Jeder kann sich vorstellen, wie selbstverständlich der Deliquent dann vor Gericht gewinnt, weil es keinerlei Beweise für die Falschbehauptungen bzw. Verleumdungen und Lügen der Hochstaplerin, Mobberin und Betrügerin (darf Öffentlich nicht gesagt werden) Turboquerulantin gab.

Die Turboquerulantin postet anschließend alle falschen, von ihr und dem Mobber Ludwig Japkinas (68) aus Wunstorf, Hannover, Steinhude am Meer zuvor erfundenen Lügen und Verleumdungen in den Zeitungsartikel weiterhin auf ihren eigenen Hass,- Hetz- und Lügenaccounts im Internet, schreibt sogar per Email diverse Leute an, wo sie glaubt, dass diese Menschen ihr bei ihren Verleumdungen und Mobbingattacken helfen könnten und erfindet schlichtweg neues hinzu, um nunmehr bei dem Leser den Eindruck zu vermitteln, dass es in den Medien steht und deshalb auch stimmen muss, was die Zeitungen so schreiben. Die Artikel sind unter anderen auf Namenhaften Sozial Media Seiten der Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) im Internet zu finden und dass ohne Quellenangaben des jeweiligen Artikel der Zeitungen, was aber nicht bedeutet, dass sie den Firmennamen der jeweiligen Zeitung/ Zeitschriften nicht erwähnt. Dass, so meint sie, erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass ihre Hass- und Hetz Postings „glaubwürdiger“ erscheinen. Die Zeitung(en) wurden aber bereits zu einer Geldstrafe und zur Löschung verurteilt und die Zeitung(en) löschten daraufhin auch ihre zuvor abgedruckten Artikel. 

Der Journalist Maik Michalski von der WZ (Wilhelmshavener Zeitung) glaubte den Lügen der beiden Turbo-Mobber und  dessen kriminellen Machenschaften.

Die Warnung des Bistums beweist, was Ludwig J. aus Wunstorf, nähe des Steinhuder Meeres bei Hannover wirklich ist, ein Mobber, Betrüger, Denunziant, Hochstapler und Lügner, lesen Sie auf Seite 22 des Amtsblattes über die Ludwig Japkinas Warnung. Er ist einer dieser Straftäter, der bislang von einigen Opfern strafrechtlich angezeigt und gerichtlich rechtskräftig zu sehr hohen Geldstrafen verurteilt wurde.

Was für ein Bischof verhält sich denn so?

Nur einer der keiner ist.

Und genau da zeigt es sich, dass auch die Turboquerulantin Simone Pfeiffer immer wieder mit anderen Mobbern/innen zusammen arbeitet und beschuldigt durch Verleumdungen unschuldige Menschen, ja sogar dass diese als Mobbergruppe agieren, was aber nicht stimmt, nur weil viele ihrer Opfer den selben Rechtsanwalt haben, bedeutet es doch nicht gleich dass alle sich kennen. Es fällt allerdings auf, das die Anschuldigungen durch Simone Pfeiffer immer auf dass hinaus läuft was sie selbst ist/macht und tut. 

Mobbing per eMail durch Simone Pfeiffer: 

Quelle:

https://kdrobbner.wordpress.com/2016/07/05/soll-das-ein-betteln-um-vergebung-darstellen/

Der Turboquerulantin alias Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) beeindruckt dieses aber alles eher wenig, hat sogar von den jeweiligen Zeitungsartikel Screenshots und Kopien angefertigt und postet die bereits zuvor gelöschten Zeitungsartikel der verurteilten Zeitungen immer und immer wieder auf ihren Hass; Schein- und Hetzaccounts und mobbt in Zusammenarbeit mit einem weiteren Turbo-Mobber, namens Michael Bentler, deutschstämmig, aber wohnhaft in Frankreich, im Internet. In der Hoffnung dass dann der Leser es glauben mag, obwohl auf https://simonepfeifferweb.wordpress.com längst die dazugehörigen Gerichtsurteile eingestellt wurden. Die Turboquerulantin behauptet dann wiederum, alles sei gefälscht, man habe die Gerichte mit Hilfe des Rechtsanwaltes getäuscht und die Gerichtsurteile habe man selbst angefertigt (wofür sie übrigens auch verurteilt wurde).

Petra Schmidt schreibt:
 
 

Simone Pfeiffer, Tituliert sich gerne, sehr oft als das Arme traumatisierte, geschändete Heimkind. Mit ihrer Titulierung, nimmt sich die Bekloppte Tante, das recht heraus, über alles und dem geltendem Recht zu stehen. Mit ihrer Meinungsäußerung: „Ich darf alles und ihr könnt mir Garnichts“. Steht die Hoch psychisch Kranke Simone Pfeiffer alleine da. Noch dazu kommt, dass Simone Pfeiffer, mit ihrer Schauspielerischen Ambitionen, immer wieder das DUMME-Glück vor den Gerichten hat. Beleidigungen, Cybermobbing, Bösartige Unterstellungen, ja sogar Angriffe gegen Polizei, Justizangestellten und Richtern sind mittlerweile all tägliches Ritual bei ihr.

Wenn es der Simone Pfeiffer zu langweilig wird, so greift sie andere Personen mit voller Freude an, wie z.B. ein gewisser Alfred Boecker de Montfort oder auch Alfred Boecker Comte de Montfort genannt oder ihr, verhasster Zwillingsbruder Michael Gorka oder auch Michael von Gorka Prince zu Rurikovich genannt, bezeichnet sie mit Hochgenuss sehr gerne als Hochstapler und Betrüger. Auch eine Katharina D. auf ihren Blog, bekommt ihr Fett weg (nach ihrer Meinung) Nachstellung, Übler Nachrede u.s.w. Dabei will diese Frau eigentlich nur ihre Ruhe. Aber was eine Simone Pfeiffer ist gibt sie sich damit nicht zufrieden, sie gießt noch kräftig Benzin ins Feuer, es darf ja schließlich nicht zu langweilig werden. Und auch immer wieder sehr Wahnwitzig, ihre Journalistische Darbietungen, Klaut mal so wie ja püh von anderen ihre Storys und verkauft sie als ihre eigene. Journalistische ist sie mal, so etwas wie Durchgefallen, .. Sehr Mangelhaft. Oohh.. bitte vielmals um Entschuldigung, ..ENTHÜLLUNGSJOURNALISTIN.. Sie ist und Bleibt nun mal eine Blonde Dumpfbacke, ohne Hirn und Substanz. Ja, Das ist das was sie perfekt beherrscht, anderen auf dem Keks geben, die Gerichte für Sau dumm zu verkaufen. 

Hass im Netz: Simone Pfeiffer „Ich bin der Troll“

„Bekannt auch als Turboquerulantin“

Hass im Netz: Ich bin der Troll. Die Idee ist nicht neu, habe ich bereits vor Jahren von Zeit zu Zeit immer wieder so gemacht. Ich habe ja mal die These aufgestellt, dass eher ältere frustrierte Männer mit viel Zeit ein Problem für Kommentarspalten sein könnten. Ich habe gemerkt, dass ich noch viel weitergehen kann“, sagt Simone Pfeiffer. „Ich habe nichts zu verlieren, mir kann keiner was.“ Die Provokationen werden schärfer, die Beleidigungen entgleisen: Der Bundespräsident sei ein kriegstreiberisches Arschloch, die katholische Kirche eine „Kinderficksekte“, die Bundesjustiz sei eine Betrüger Bande und korrupt, die Richter sind alle Fach Trottel und krank im Kopf. Jeden Tag spuckt Simone Pfeiffer ihren Hass ins Netz. Sie kämpft gegen alles und nichts. Ihr größter Wunsch: „So ein richtiger Shitstorm.“ Sie will das, wovor sich andere fürchten. Sie will Streit. Sie will Prügel. Krawall stiften, das dauert zwei Minuten. Simone Pfeiffer scrollt durch Facebook und Google +. Eine Meldung zum Jugendamt, Adel so wie Richter, Ämter Justiz und Behörden. Simone Pfeiffer überfliegt den Vorspann, den Text liest sie nicht richtig, sie überfliegt ihn eher. „Das ist doch immer das Gleiche“, sagt sie und springt in den Kommentarbereich. Mit den Zeigefingern haut sie einen Satz in die Tastatur. Sie löscht ein paar Wörter, ergänzt, löscht, erfindet kurzerhand etwas Neues, „Egal ob es nun der Wahrheit entspricht oder nicht“, wo rüber man berichten kann: Simone Pfeiffer fährt sich mit der Zunge über die Lippen, sie drückt Enter. Es ist ein Kommentar von vielleicht 100, die sie heute schreibt. Simone Pfeiffer hat immer eine Meinung, zu allen Themen – außer Sport. Sie kommentiert überall im Netz, von morgens bis in die Nacht hinein, sieben Tage die Woche. Simone Pfeiffer sagt: „Provozieren, das ist wie ein Orgasmus.“ In ihren grauen Augenhöhlen funkelt es, ihr Gesicht verzieht sich zum Lächeln. „Wenn sich jetzt jemand aufregt, dann ist das mein Orgasmus.“ Jede Nachricht wird kommentiert. Wer sich in die Halbwelt endloser Diskussionsstränge begibt, wird wie von einem Strudel aufgesogen. Die meisten diskutieren über das Thema des Textes, manche liefern zusätzliche Informationen, korrigieren den Autor. Simone Pfeiffer hingegen polemisiert, sie provoziert. „Ich bin der Troll“, sagt sie. Troll, so nennt man in der Netzsprache Menschen, die an Diskussion nicht interessiert sind, die Streit wollen. Seit Jahren ist sie Hartz IV Empfängerin. „Ich bin ein Krüppel“, sagt sie. Ihr Mann hat sie vor zehn Jahren verlassen, die gemeinsamen Kinder sind mir vom Jugendamt geraubt worden. Jeden Morgen um halb acht, setzt sich Simone Pfeiffer auf das Sofa. Er klappt den Laptop auf und liest, was in der Welt passiert. Dann beginnt das, was sie ihre Arbeit nennt. Kurz darauf meldet sie sich in den Foren und Kommentarbereichen an. Sie durchkämmt das Internet. Sie liest Blogs und Nachrichtenseiten, Hintergründe und Archive, Meinungen und Essays. „Damals habe ich angefangen zu denken.“ Während sie das sagt, hacken ihre Zeigefinger den nächsten Kommentar ins Netz. Simone Pfeiffer schreibt: „Alle die, gegen mich sind, drohen und mobben mich, wollen mich anzeigen. Ich betone: sie DROHEN. Um es zu tätigen sind sie zu feige.“ Am Anfang, sagt Simone Pfeiffer, habe sie noch schmalzig, liebevoll, philosophisch geschrieben. „Das hat aber niemanden interessiert.“ Ihre Beiträge veränderten sich, sie wurden aggressiver. „Indem ich alles überspitze, in alle Richtungen, will ich die Leute aufwecken, bin Meisterin im Lügen, Täuschung, Mobben und Manipulation“, sagt sie. Gegen Simone Pfeiffer liegen mehrere Anzeigen vor. Der Vorwurf, den die Staatsanwaltschaft gegen sie erhebt: Volksverhetzung, Betrug, falsche Verdächtigungen, falsche Behauptungen, Vortäuschung falscher Tatsachen, Beleidigungen an Polizisten im Amt und schwere Beleidigungen an Justizangestellten. Das ist bei weitem nicht alles gewesen sagt Simone Pfeiffer, ihr Gesicht verzieht sich, zu einem gehässigen Grinsen. „Seitdem bin ich ein Staatsfeind“, sagt sie und grinst. Die Anzeige hat sie nicht gebremst. „Ich habe gemerkt, dass ich noch viel weitergehen kann“, sagt sie. „Ich habe nichts zu verlieren, mir kann keiner was.“ Ich bin für die Trottel unantastbar.

Hier heißt es dazu:

„Es ergaben sich bei Simone Pfeiffer, geb. Gorka Hinweise auf eine kombinierte Persönlichkeitsstörung mit emotional instabilen, paranoiden und querulatorischen Anteilen.“

Simone Pfeiffer als psychisch krank eingestuft

Quelle:

http://justizalltag-justizskandale.info/?p=4572

Warum wurde die Turboqerulantin dann nicht schon längst in eine Psychiatrie für längere Zeit eingewiesen, und darf stattdessen weiterhin Menschenleben zerstören? 

Das Amtsgericht Nienburg beantragte im Jahr 2015 ein forensisch-psychiatrisches Sachverständigengutachten über Simone Pfeiffer, geb. Gorka, bekannt auch als die Turboquerulantin, dass dann durch den Psychologen Dr. med. Christian Riedemann im Auftrag des Amtsgericht Nienburg/ Weser durchgeführt wurde. Demnach darf die Turboqerulantin mit Einwilligung des Amtsgericht Nienburg weiterhin Anzeigen bei Polizei und Staatsanwaltschaft stellen, Straftaten ausüben?

Auch schreibt Simone Pfeiffer einen Neffen mit Namen „Mathias“ bei der Polizei zu haben. Kann es sein, dass dieser angebliche Neffe der Turboquerulantin bei ihren aktiven Straftaten warnte, wenn es z.b. darum ging, dass eine Hausdurchsuchung bei Simone Pfeiffer, geb. Gorka durch geführt werden sollte oder wenn wieder ein Haftbefehl zur Vollstreckung vorlag?  Oder ist eher Wahrscheinlich, dass es diesen Polizisten überhaupt nicht gibt? Wenn ja, wird das ganz sicher noch ein Fall für den Staatsanwalt werden.

Polizist soll der Neffe von der Turboquerulantin Simone Pfeiffer aus Hoya sein.
„Das ist doch wohl nicht mein Neffe od ?“ So die Aussage auf Twitter durch Simone Pfeiffer.

Quelle:

https://twitter.com/simpf34/status/1057661554701856768

Das schlimme daran aber –  die Gerichte, Polizei und Staatsanwaltschaften bearbeiten auch noch ihre Online Anträge, selbst wenn diese viel zu spät eingereicht wurden/ werden.

Kann es sein, dass die Gerichte Angst vor der Turboquerulantin haben?

Festzustellen war uns, dass das Amtsgericht in Nienburg/ Weser durch den Direktor Bargemann, ein buntes Tollhaus ist. Es wurden in der Vergangenheit immer wieder Kuschelurteile zu Gunsten der kriminellen und vorbestraften Turboquerulantin ausgesprochen, was ist der wahre Grund hierfür? 

Ein Leser dazu:

 

Die Turboquerulantin kommt mit sich und Ihrem Umfeld nicht klar, versucht dadurch immer wieder Anerkennung von anderen Menschen zu erhalten um so ihrem Leben einem Sinn zu geben. Des weiteren zerstört sie gerne anderen Menschen, die in ihrem Leben eine Existenz aufgebaut hatten.

Fazit:
Aus der Unzufriedenheit mit der eigenen Existenz heraus ist der Mob (in diesem Fall ist es die Turboquerulantin) bereit, ihren Unmut an Unterlegenen auszulassen. Die Frau gehört hinter Gittern und anschließend in die Psychiatrie, eine Stalkerin und die Gerichte kuschen vor dieser Mobberin. 

Es ist immer wahrscheinlicher, dass die Turboqerulantin ganz bewusst eine psychisch kranke Frau schauspielert, so wie sie auch vortäuschte, Opfer von mehreren Vergewaltigungen ( Leider knickte der Verfasser durch das Amtsgericht Nienburg/ Weser ein, um für seine geschriebenen Wahrheiten nicht bestraft zu werden), zu sein und dann in ein Frauenhaus flüchtete, nur um einer Festnahme die bevorstand zu entziehen? Warum wird die Turboqerulantin für  vorgetäuschte Straftaten bis heute nicht belangt? Was ist mit all den Frauen die wirklich einer Häuslichen oder Körperlichen Gewalttat ausgesetzt sind/ waren? Die Turboqerulantin täuscht ein Vergewaltigungsopfer vor, obwohl nie etwas dergleichen statt gefunden hatte. Jedesmal wenn sie durch die Ordnungsmacht in eine geschlossene Psychiatrie verbracht wurde, ließ man sie kurze Zeit später wieder frei, weil man der Meinung war, dass Simone Pfeiffer, geb. Gorka keine Gefahr für sich und andere darstellte! 

Natürlich nicht – die Turboqerulantin täuscht das ja auch nur vor um ihre Mobbingopfer zu schädigen und um weiterhin die „Grundsicherungsrente“ zu behalten, da sie sonst arbeiten gehen müsste und wenig Zeit zum Mobben, Stalken und Verleumden hätte. Sie spielt das Unschuldslamm damit alle Mitleid für die kriminelle haben.

Also, alles eine große Masche von ihr?

WIR sagen JA, es ist eine bewusste Masche von ihr, dass beweisen bereits unzählige Urteile und Beschlüsse.

Ordnungsgeld
AMTSGERICHT NIENBURG. Amtsrichter und Direktor Bargemann des Amtsgerichtes Nienburg/ Weser verhängt bereits den 8 Beschluss in ein und der selben Angelegenheit mit Ordnungsgeld seit 2019 gegen Simone Pfeiffer, geb. Gorka (50) aus Hoya. Wie lange wird es noch dauern, bis die Turboqerulantin dann wieder  wegen nicht bezahlter Ordnungsgelder in die Justizvollzugsanstalt für Frauen in Vechta mit VIP Status einkehrt?

Fakt ist, Urteile und Beschlüsse von den Amts,- Land- und Oberlandesgerichten schrecken bis heute die Turboqerulantin nicht ab. Wie auch, wenn der Direktor als Amtsrichter beim Amtsgericht in Nienburg bislang Ordnungsgelder so gering wie nur möglich in Form von Kuschelurteilen in Höhe von 150 – 500 EUR. Beträge ausspricht.

Simone Pfeiffer wieder im Gefängnis
Die Turboquerulantin, Mobberin und Hochstaplerin Simone P. sitzt/saß bereits mehrfach in der Justizvollzugsanstalt für Frauen in Vechta ein. Grund: Mobbing und Verleumdung Urteile daraus Resultierende Ordnungsgeldstrafen der Gerichte, die sie bis heute noch immer nicht bezahlt.

Einen kleinen Hoffnungsschimmer hatten ihre vielen Mobbingopfer allerdings im Jahr 2017/18, als es hieß, dass die Turboqerulantin alias Simone Pfeiffer, geb. Gorka endlich für ihre unzähligen Straftaten ins Gefängnis kommt. Sie wurde durch Haftbefehl gesucht und in den Strafvollzug der Justizvollzugsanstalt für Frauen in Vechta überführt. Bei ihrer Entlassung dann der Schock … die Turboqerulantin  musste doch tatsächlich wieder zurück in ihre Zelle, denn es gab Nachschlag und wie uns mitgeteilt wurde, saß sie bereits mehrfach ein. Freudentaumel sprangen sich die vielen Mobbingopfer bei einer Siegesfeier in die Arme. Leider wehrte das ganze nicht lange, nachdem man erfahren musste, dass Lokführer aus München Thomas Wenzel, der Erwerbsminderungsrente erhält, sich vom Staat 60.000 EUR. nachzahlen ließ, weil er ein Mensch als Lokführer überfuhr und nun psychisch Krank sei, der Turboquerulantin dann die zusammengefassten Ordnungsgelder bezahlte und so die Turboquerulantin  nach nur 4 Wochen wieder entlassen wurde. 

Sie schafft es immer wieder mit ihrer kriminellen Art, Männer durch Erpressung, Lügen, Täuschung und Manipulationen zum Zahlen zu bewegen. Uns liegen einige an Eidesstattliche Schreiben vor, die wir der Staatsanwaltschaft zustellen ließen.  Was die Turboqerulantin dafür den Erpressten verspricht, wollen wir und können wir uns überhaupt nicht vorstellen.

Pfui Deibel.

Ein Leser schreibt:

Strafen helfen da wohl tatsächlich nicht. Die TQ bekundet in ihrer wahnhaft-kranken Manie ja deutlich, dass sie unter keinen Umständen sich „ihre Meinung“ nehmen lässt. Oder das, was sie dafür hält. Und versteigt sich dann auch noch in ihrer Verwirrtheit dahin, sich als freie Journalistin zu bezeichnen. Ganz so als wolle sie damit unterstreichen, dass sie ja tun kann was sie für richtig hält, denn sie erfüllt als „Journalistin“ ja eine Art Auftrag. Komplett irre, aber so tickt sie eben. Betreuung hinter verschlossenen Türen scheint mir da am ehesten Aussicht auf Heilungserfolg zu bieten. Da müssen Fachleute ran. Solange das nicht geschieht, gehen die irren Spielchen der TQ weiter.

Laut Vollstreckungsblatt der Justizvollzugsanstalt wurden insgesamt 9 verschiedene Ordnungshaftstrafen von 4 Gerichten zu einem Powerpack zusammengefasst, um der zuletzt obdachlos gewordenen Enthüllungsjournalistin die Grenzen der Meinungsfreiheit ein wenig näher zu bringen.

Viel gebracht aber hatte dass eher wenig, denn kaum hatte die Turboquerulantin die Justizvollzugsanstalt für Frauen in Vechta wieder verlassen, so mobbte und verleumdete sie noch am selben Tag im Internet wieder los.

Wegsperren für immer, soll heißen, für Jahre ins Gefängnis oder in der Psychiatrie würde evtl. viel mehr bei der Frau bewirken. Zudem sollte man sie dazu verurteilen alle ihre Hass- und Mobbing Seiten im Internet zu löschen. Es geht hier nicht um ein oder zwei Urteile, NEIN – über 60 bereits, und noch immer mobbt die narzisstische Psychopathin weiter. So gibt gibt sie sich seit langen als nackte „freie Enthüllung- und Journalistin“ aus, stellt ein Jugendfoto von sich auf allen ihrer Social Media Seiten im Internet ein, damit keiner wirklich sieht wie alt sie wirklich geworden ist und um zu manipulieren damit die „Not-Geilen“ Männern aus ihrer Leserschaft ihr weiterhin folgen und um sich immer mehr Gehör bei den Lesern zu verschaffen. Im Grunde aber ist sie eine nazistische, psychisch und paranoide vollkommen ungebildete Frau, ohne Schul- und Bildungsabschluss, die die Welt für ihr Versagen im Leben verantwortlich macht.

Ein Leser schreibt:

Irgendwann wird auch ein Gericht von weiteren Geldstrafen absehen und ein Angebot der psychischen Betreuung empfehlen, schlicht diese aus dem Verkehr ziehen. Zumal die verhängten Geldstrafen nicht mehr vom Verursacher zu tilgen sind.

Eine weitere Leserin schreibt:

Die selbsternannte „Journalistin“ ohne jede Befähigung dreht nun wohl komplett durch. Nachdem der geistige und körperliche Verfall nicht mehr zu leugnen ist, wird sie nun auch noch vollends unverschämt und widerborstig. Man muss fürchten, dass, wenn man sie in eine geschlossene psychiatrische Anstalt einsperrt, alsbald die Ärzte schreiend herausrennen. Das hält ja kein Gesunder aus.

Was aber ist zu tun?

Für jedes ihrer Hass- und Hetzartikel wird seit Jahrzehnten bereits zivilrechtlich vorgegangen und auch hier zeigt es sich, dass die Frau weiterhin uneinsichtig ist und nie bislang eine Unterlassungserklärung von den Rechtsanwälten der Kläger unterzeichnete und somit ihre strafbaren Handlungen einstellte. Also muss weiter geklagt werden und nach dem Beschluss oder dem Urteil werden dann regelmäßig Ordnungsgelder verhängt, die dann von der Turboquerulantin auch nicht bezahlt werden.

Nach dem Motto:

Turboquerulantin Simone Pfeiffer gehe nicht über Los – ziehen keine 4000 EUR. ein, begib dich direkt ins Gefängnis.

Die Mobberin wäre nicht die Turboquerulantin wenn sie dann nicht den Spieß einfach umdrehte. Sie behaupt schlichtweg, dass sie nunmehr die gemobbte und arme Re-Traumatisierte Person wäre und hatte kurzerhand die Grundsicherungsrente wegen psychische Erkrankungen durchgesetzt bekommen. Damit sie auch weiterhin dann Grundsicherungsrente beibehält, behauptet sie einfach immer wieder von verschiedenen Männern vergewaltigt worden zu sein, was sie auch über ihren Bruder behauptet (was nach unseren Recherchen voll kommender Blödsinn ist) und hat dann die Opferstelle für Frauen in Bremen aufgesucht, und dort erzählte sie, sie sei ein Vergewaltigung- und Mobbingopfer.

Sogar einen Mann aus München beschuldigte sie einer derartigen Straftat, aber geht Händchenhaltens in der Stadt mit dem angeblichen Vergewaltiger spazieren. Die Turboquerulantin behauptete unter Hypnose von dem Mann  (Lokführer Thomas W.), der ihr jetziger Freund ist, vergewaltigt worden zu sein! Was ist an dieser Behauptung durch die Turboquerulantin dran? Hat er nun oder hat er sie nicht vergewaltigt? Fakt aber ist, dass Thomas W. bereits diverse Ordnungsgelder der Simone Pfeiffer bezahlte, man munkelt ob es nicht eine Erpressung durch die kriminelle war, was Thomas W. zur Zahlung veranlasste. 

Das sagte ein Leser zu den angeblichen Vergewaltigungen:

Ganz ehrlich, um die zu vergewaltigen, da muss man wahrscheinlich wirklich unter Hypnose stehen, aber so meinte sie es nicht. Nicht der Typ soll dabei unter Hypnose gestanden haben, sondern die Frau selber.

Weiter zum Lebenslauf der Turboquerulantin. Bis heute hat sie keinerlei Ausbildung absolviert (Abgangszeugnis 8 Klasse), geschweige jemals gearbeitet, dennoch gibt sich die Turboquerulantin als „hochgebildete“ und „freie Journalistin“ aus. Sie hatte sogar behauptet eine Ausbildung als Schwester in der Altenpflege absolviert zu haben. Nach genaueren Recherchen, ergab sich, dass sie ein Wochenendkurs bei einer Hilfsorganisation (Rettungsdienst) besuchte! Soviel zur Ausbildung einer Altenpflegerin. 

Seit vielen Jahren verbreitet sie, dass sie eine „freie Journalistin oder eine Enthüllungsjournalistin“ wäre, einen Artikel aber selbst geschrieben hat Simone P.  bis heute nicht, vielmehr klaut sie Neuigkeiten aus aller Welt und dass gerne von „echten“ Reportern. Ihre Lieblingsthemen sind u.a. über Kinder, Hochstapelei, Cybermobbing, Betrug, Adel, Psychologie, Rente, Journalismus und Datenschutz. Dass Thema Datenschutz wird gerade aktuell von der kriminellen fast täglich aufgegriffen, in der Hoffnung daraus wieder eine neue „Schweinerei“ zu Lasten der vielen Mobbingopfer mit ihrem falschen Propheten aus Frankreich – Prof. Dr. Michael Bentler Edler von Iltis, bekannt auch als Mixglimou zu basteln. Dieser hatte sich oft im Internet auf unzähligen anrüchigen Dating-seiten als suchender angemeldet. Nachdem man auch ihn auf seine Neigungen zu sehr viel älteren oder jüngeren Frauen ansprach und auch was er mit ihnen alles anstellen würde, sowie dass er sein „bestes Stück“ öffentlich auf einschlägig anrüchigen Internetseiten präsentierte, löschte er sich ganz schnell aus den Foren wieder und behauptete, dass es es nicht sei, der diese Accounts führte. Warum aber wurde dann gleich Minuten später eben diese Accounts gelöscht wenn er es nicht ist?  Was für ein Vorbild für alle Akademiker!

Derzeit lässt sich die Turboquerulantin von einem falschen Propheten und Hobby Juristen aus Frankreich beraten. Dieser hatte in der Vergangenheit sich immer wieder als Adeligen und Prof. Dr. Michael B. Edler von Itter ausgegeben und versucht so seinem Hirnlosen Leben als Turbomobber und Narzisst etwas mehr Sinn zu verleihen. 
Derzeit lässt sich die Turboquerulantin von einem falschen Propheten und Hobby Juristen aus Frankreich beraten. Dieser hatte in der Vergangenheit sich immer wieder als Adeligen und Prof. Dr. Michael B. Edler von Itter ausgegeben und versucht so seinem Hirnlosen Leben als Turbomobber und Narzisst etwas mehr Sinn zu verleihen.

Polizei Niedersachsen

Polizeidienststellenleiter Martin L. a.D. aus Verden sagte einem Journalisten gegenüber einmal folgenden Satz:

“Frau Pfeiffer hat uns schon über 30 Faxe geschickt. Wir sind froh, wenn wir mal an einem Tag nicht den Namen Pfeiffer hören.”

Frau Pfeiffer schizophren sei, sie habe “nicht alle Tassen im Schrank”… 

Quelle:

https://www.pravda-tv.com/2013/01/wilder-westen-in-niedersachsen-polizei-und-behorden-vs-menschen-ministerien-hullen-sich-in-schweigen/

Das die Turboquerulantin versucht sich immer so darzustellen wie sie es gerade braucht, ist unlängens bekannt. 

Am 08.12.2015 um 11:01 Uhr versuchten zwei Polizeibeamte, die Turboquerulantin bei einer Verkehrskontrolle den Führerschein der zur Beschlagnahme ausgeschrieben war, zu entziehen. 

Quelle:

https://fachanwalt-fuer-it-recht.blogspot.com/2016/05/turboquerulantin-bedroht-polizei_25.html

Und so lebt die Turboquerulantin bislang fast unbehelligt in den Tag hinein und lässt sich auch noch aus der Rentenversicherung eine größere Summe wegen der beantragen Zeit die sie keine Grundsicherungsrente bekam, nachzahlen. Wie bereits erwähnt, bezahlt Simone P. ihre Ordnungsgeldstrafen selbst nicht und verwendet das Geld hierfür lieber um in den Urlaub nach Österreich oder München zu reisen. Stattdessen bezahlt immer wieder Lokführer Thomas W. aus München die Ordnungsgeldstrafen.

„Eines aber steht fest, nachdem wir mit einigen Deliquenten gesprochen haben, gaben alle an, die Turboquerulantin weiterhin für ihre strafbaren Handlungen zur Rechenschaft zu ziehen, selbst wenn es noch weitere 30 Jahre  andauern würde, so lange bis sie endlich „weggesperrt“ ist.“ 

Die Turboquerulantin schreibt immer wieder, dass nur ihre Sichtweisen erlaubt sind, wenn man sich dann wehrt und über Simone P. die Wahrheit berichtet, beginnen die Mobbing, Verleumdung und Hassintriegen gegen den Berichterstatter.

Aber sie selbst sagt über sich, dass sie Meisterin im Lügen, Täuschen, Mobben und Manipulieren sei.

Résumé:

Wir wissen, dass sich Simone Pfeiffer unseren Account regelmäßig ansieht, diesen kopiert, Manipuliert und Verleumdungen verbreitet, immerhin hat sie darüber gut negativ Werbung für sich im Internet gemacht. Eines aber steht fest, es wird erst Ruhe einkehren, wenn die Frau hinter Gitter oder in der Psychiatrie wieder landet und dass dann aber für viele Jahre, denn dass schulden wir all den Opfern dieser paranoiden Schizophrenen Turboquerulantin und Hochstaplerin, die mit Mitleid bei Gerichten versucht wieder die Opfer als Täter dar zu stellen. 

LANDGERICHT VERDEN – Mobberin und Turboquerulantin Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) wieder zu 500 EUR. verurteilt.

LANDGERICHT VERDEN – Mobberin und Turboquerulantin Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) wieder zu 500 EUR. verurteilt.

Michael Fürst von Gorka Prinz Rurikovich

und

Alfred Boecker Comte de Montfort I’Amaury

gegen

Simone Pfeiffer, geb. Gorka

Verden. Ein frohes neues Jahr wünschen wir der Turboquerulantin, wenn auch ehrlicherweise keinen Erfolg. Mit dem Beschluss des Landgerichts Verden vom 08.01.2019 zum Az.: 6 T 151/18 bleibt dann auch insoweit alles beim Alten. Das vom Amtsgericht Nienburg per Beschluss vom 05.11.2018 ausgeworfene Ordnungsgeld in Höhe von EUR 500,- gegen unser Türbchen wegen andauernden Verstoßes gegen das Urteil des Amtsgerichts Nienburg vom 04.01.2017 wurde im Januar 2019 vom Landgericht Verden bestätigt. Mit solchen Spaßbeträgen kann man natürlich weder hartgesottene Rechtsbrecher beeindrucken, noch die Justizkasse angemessen auffüllen, aber immerhin gibt es mal wieder ein Lebenszeichen von Niedersachsens bekanntester Enthüllungsjournalistin.

Erwähnenswert ist aus dem neuen Beschluss lediglich der Umstand, dass die gegen das Ordnungsgeld von Turboquerulantin höchst persönlich erhobene Beschwerde nicht fristgerecht eingereicht wurde und der tapfere Kollege, der zuletzt an ihrer Seite kämpfte, mindestens in diesem Verfahren die Segel gestrichen hat. Wir blicken deshalb alle nach vorne und vertrauen fest darauf, dass die Flamme für Wahrheit und Recht weiterhin hell in uns allen brennt und die Entscheidungen unserer Gerichte das Vertrauen in die bundesdeutsche Justiz weiter stärken werden.

Urteile:

https://www.rechtsanwaltmoebius.de/urteile/lg-verden_6-t-151-18_anwalt-facebook.pdf

https://www.rechtsanwaltmoebius.de/urteile/ag-nienburg_6-c-409-16.pdf

Ein Bericht von:

Fachanwalt für IT-Recht Ralf Möbius / http://www.möbius.de

LANDGERICHTSURTEIL BREMEN – Carola Koch gegen Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) aus Hoya in Niedersachsen.

LANDGERICHTSURTEIL BREMEN – Carola K. gegen Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) aus Hoya in Niedersachsen.

Carola Koch

gegen

Simone Pfeiffer, geb. Gorka

Bremen. Im Internet hatte Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) aus Hoya geschrieben, dass Frau Koch im Krankenhaus angeblich Fieberthermometer klauen würde. Frau Koch ist nun nicht gerade als Spaßkanone bekannt, und fand das nicht lustig. Auch von einer angeblichen Vorstrafe bzw. einer Kindesentführung, mit Festnahme bei der Ausreise war der Koch bislang nichts bekannt. Alzheimer bei Koch, oder Lüge von Pfeiffer? Das hatte heute dass Gericht zu entscheiden, denn die Spaßbremse Koch hatte ihre Kontrahentin auf Unterlassung verklagt.

Quelle:

https://beamtendumm.wordpress.com/2018/02/15/carola-koch-gegen-die-beruehmt-beruechtigte-menschenrechtlerin-simone-pfeiffer/

Wieder wurde die bereits mehrfach verurteilte kriminelle Hochstaplerin Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49), bekannt auch als die Turboquerulantin durch das Landgericht Bremen ein weiteres mal bei dem selben Vorfall mit einem Versäumnisurteil, wegen Verleumdung verurteilt.

Urteil:

lg-bremen_7-o-715-17_anwalt-facebook-rechtsanwalt-wiederholungsgefahr-001 (1)lg-bremen_7-o-715-17_anwalt-facebook-rechtsanwalt-wiederholungsgefahr-002lg-bremen_7-o-715-17_anwalt-facebook-rechtsanwalt-wiederholungsgefahr-003lg-bremen_7-o-715-17_anwalt-facebook-rechtsanwalt-wiederholungsgefahr-004

AMTSGERICHT DACHAU – Mobberin und Turboquerulantin Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) aus Hoya in Niedersachsen stellte falsche Behauptungen auf wegen Kindesentführung und wird verurteilt.

AMTSGERICHT DACHAU – Mobberin und Turboquerulantin Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) aus Hoya in Niedersachsen stellte falsche Behauptungen auf wegen Kindesentführung und wird verurteilt.

Dachau. Das Amtsgericht Dachau bescheinigte der Turboquerulantin daher mit Urteil vom 19.06.2018 zum Az.: 2 C 1091/17, eine Abmahnung via facebook ignoriert und grundlos die Behauptung aufgestellt zu haben, die Klägerin sei eine Frau die Cybermobbing betreibt, lügt, krank ist und man ihr daraufhin ihr Kind wegnahm.

Quelle:

https://fachanwalt-fuer-it-recht.blogspot.com

Auszug Urteil:

AMTSGERICHT DACHAU - Mobberin und Turboquerulantin Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) aus Hoya in Niedersachsen stellte falsche Behauptungen auf wegen Kindesentführung und wird verurteilt.
AMTSGERICHT DACHAU – Mobberin und Turboquerulantin Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) aus Hoya in Niedersachsen stellte falsche Behauptungen auf wegen Kindesentführung und wird verurteilt.

AMTSGERICHT DACHAU - Mobberin und Turboquerulantin Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) aus Hoya in Niedersachsen stellte falsche Behauptungen auf wegen Kindesentführung und wird verurteilt.
AMTSGERICHT DACHAU – Mobberin und Turboquerulantin Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) aus Hoya in Niedersachsen stellte falsche Behauptungen auf wegen Kindesentführung und wird verurteilt.

 

AMTSGERICHT PINNEBERG – Urteil im Namen des Volkes gegen die Mobberin Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) aus Hoya in Niedersachsen ergangen.

AMTSGERICHT PINNEBERG – Urteil im Namen des Volkes gegen die Mobberin Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) aus Hoya in Niedersachsen ergangen.

Michael Fürst von Gorka Prinz Rurikovich

gegen 

Simone Pfeiffer, geb. Gorka

Pinneberg. Immer wieder schreibt sie, dass die Wahrheit veröffentlicht werden dürfte, aber damit  meint Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) aus Hoya nur ihre eigene Sichtweise. Dem Gericht wurde schnell klar, dass die Mobberin Lügt und somit überführt wurde.

Mobberin, Hochstaplerin, Stalkerin, Turboquerulantin und Lügnerin Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) aus Hoya in Niedersachsen erntet durch das Amtsgericht Pinneberg durch Täuschung der Gerichte im wiederholten Fall das nächste Urteil.

Frau Simone Pfeiffer, geb. Gorka gibt sich im Internet auf verschiedene Social Media Seite als „freie Journalistin“ aus, und behauptet das ihr Zwillingsbruder mit seinen Anwälten durch Vorsatz falsche Haftbefehle durch Täuschung an den Gerichten bewirkt und sie als Mobberin zu unrecht ins Gefängnis brachte. Simone Pfeiffer, geb. Gorka ist noch immer der Ansicht, dass Michael Fürst von Gorka Prinz Rurikovich einen falschen Namen trägt, obwohl die Rubrumsänderung vom Landgericht Hamburg verworfen wurde.

Jetzt erst fing die Theateraufführung der verlogenen Mobberin und Turboquerulantin bei Gericht los. Hierbei erkannte die Richterin sehr schnell wie verlogen Simone Pfeiffer, geb. Gorka wirklich ist.

Mobben, Stalken, Verleumden, Mord (Rufmord), Hochstapelei, Betrügen sind nur ein paar der kriminellen Vorgehensweisen der Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) Fakt ist, dass die Mobberin durch unzählige Urteile und Beschlüsse die daraus resultierenden Kosten nicht bezahlt (Ordnungsgelder), daraufhin wurde sie zu Recht mit Haftbefehl gesucht und einige male bereits verhaftet. Simone Pfeiffer, geb. Gorka u.a. auch bekannt auch als Turboquerulantin wurde anschließend in die Justizvollzugsanstalt für Frauen nach Vechta überführt.

Haftbefehl gegen Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49):

capture-20180417-092521

Urteil/ Quelle:

https://www.rechtsanwaltmoebius.de/urteile/ag-pinneberg_73-c-84-18_turboquerulantin-journalistin.pdf

HOYA – Hochstaplerin, Turboquerulantin und Mobberin Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) aus Hoya stellt Privatanschriften von Opfern ins Internet.

HOYA: Hochstaplerin, Turboquerulantin und Mobberin Simone Pfeiffer, geb. Gorka (49) aus Hoya stellt Privatanschriften von Opfern ins Internet.

„Simone P. Lügt, Täuscht, Manipuliert, Denunziert und Mobbt so lange auf Menschen herum bis zum geht nicht mehr. Und wenn man sich dann endlich dagegen wehrt und ankämpft, bist du der Böse und sie spielt dann das Opfer.“

Hoya. Die bereits mehrfach verurteilte und sehr oft im Gefängnis eingesessene Hochstaplerin, Stalkerin, Lügnerin, Turboquerulantin und Mobberin Simone P (49) aus Hoya in Niedersachsen veröffentlicht immer wieder zusammen mit Ludwig J. aus Wunstorf die Privatanschriften und Bundespersonalausweise von ihren Mobbingopfern.

NUN IST SCHLUSS DAMIT

Wer sich gegen diese Frau und dem Hochstapler Ludwig J. zur Wehr setzen möchte, kann dies mit folgenden Rechtsbeistand, Rechtsanwalt Ralf Möbius tun. Die Privatanschrift der Mobberin und des mobbenden Hochstaplers ist dem Anwalt hinreißend bekannt.

Nur, dass man es nicht falsch versteht, diese Frau gibt bei Gericht an, ihre Privatanschrift wäre für Leib und Leben geschützt und wird durch die Gemeinde geheim gehalten! Simone P. ist eine kriminelle Lügnerin und verarscht jeden. Wenn es so wäre, wieso hat sie dann im Telefonbuch ihre Anschrift und Telefonnummer eintragen lassen?

Und wieso hat sie jetzt nachdem darüber berichtet wurde, den Eintrag gelöscht?

Sie behauptete das der Eintrag im Telefonbuchverzeichnis nicht sie wäre, aber hat dann den Eintrag nach Bekanntgabe sofort gelöscht.

Mal wieder wurde die Turboquerulantin einer weiteren Lüge überführt.

Quelle:

https://www.dastelefonbuch.de/Personen/Simone%20Pfeiffer/Hoya

Das Telefonbuch - Simone Pfeiffer, Knesestr. 18.,  27318 Hoya
Das Telefonbuch – Simone Pfeiffer, Knesestr. 18., 27318 Hoya